Festgeldkonten und Festgeldzins bei Filialbanken

Wir haben verstärkt Nachfragen erhalten über den Verbleib von den Festgeld-Angeboten der großen Filialbanken in unserem Festgeldzins Vergleich. Wir möchten in diesem Beitrag einige Angebote der großen Banken wie Sparkassen, Deutsche Bank oder Volksbanken durchleuchten und sie in einen direkten Vergleich mit den Festgeld-Angeboten in unserem Vergleich stellen. Im Folgenden werden dann die Gründe für die (vorweggenommen) großen Diskrepanzen der Festgeldzinsen erläutert.
Betrachten wir also angebotenen Festgeldzinsen einer Großbanken bzw. Filialbanken. (Unter Filialbanken versteht man all diejenigen Banken, die ein Filialnetz unterhalten und daher nicht zu den Direktbanken gehören.)

Kreditinstitut Produkt Festgeld 1 Jahr Festgeld 3 Jahre Festgeld 5 Jahre Stand
Deutsche Bank Festzinssparen 0,60 % p.a. 0,60 % p.a. 0,90 % p.a. 06.11.2012
Berliner Sparkasse Festzinssparen 0,50 % p.a. 0,50 % p.a. 1,00 % p.a. 06.11.2012
Postbank (ab 2.500 Euro) Kapital plus direkt 0,10 % p.a. 0,20 % p.a. 0,60 % p.a. 06.11.2012
Münchner Bank VR-FestGeld N/A 0,90 % p.a. 1,20 % p.a. 06.11.2012
Sparkasse KölnBonn Online-SparkassenBrief N/A 0,60 % p.a. 1,35 % p.a. 06.11.2012
Anmerkung zur Tabelle: Alle Angaben ohne Gewähr. Konditionen können variieren und werden in festen Abständen aktualisiert.

In der folgenden Tabelle sehen Sie die aktuell besten Angebote (= höchster Festgeldzins) für die drei Beispiellaufzeiten von 1, 3 bzw. 5 Jahren. Die Diskrepanz zwischen den Festgeldzinsen der großen Fialialbanken und den fast nur online operierenden Direktbanken ist enorm.

Laufzeit Kreditinstitut / Produkt Festgeldzins Stand
Festgeld 1 Jahr ABN Amro MoneYou 2,35 % p.a. 06.11.2012
Festgeld 3 Jahre VTB Bank Festgeldkonto 3,10 % p.a. 06.11.2012
Festgeld 5 Jahre VTB Bank Festgeldkonto 3,30 % p.a. 06.11.2012
Anmerkung zur Tabelle: Alle Angaben ohne Gewähr. Konditionen können variieren und werden in festen Abständen aktualisiert.

Wir sehen ganz deutlich, das die Direktbanken oder auch Online-Banken deutlich bessere Festgeldzinsen anbieten. Dies bezieht sich in der Regel ebenfalls auf Konditionen für Tagesgeldzins, Girokonten und andere Anlage- und Finanzprodukte. Der Grund dafür ist vielseitig jedoch auch einfach zu erklären. Direktbanken sparen enorme Kosten ein in dem sie die Kundenbetreuung komplett über das Internet und Telefon abwickeln. Damit entfallen die Kosten für das Filialnetz und zahlreiche Mitarbeiter, um diese zu unterhalten. Diese Einsparungen können die Banken dann direkt an den Kunden weitergegeben – in Form von besseren Konditionen. Direktbanken bzw. Online-Banken sind wie folgt zu charakterisieren:

  • kein kostenintensives Filialnetz und damit weniger Mitarbeiter
  • Kontoführung und Betreuung der Kunden komplett über Internet, Telefon, Briefpost
  • Online-Bank, 24 Stunden Zugriff und in der Regel kompetente Hotlines
  • i.d.R. keine Möglichkeit eine Filiale zu besuchen, keine Einzahlungen, keine “Offline-Überweisungen”
  • sehr gute Konditionen für alle Produkte im Angebot
  • sehr häufig bedingungslos kostenloses Girokonto im Angebot
  • kostenlose Kreditkarten, kostenlose Partnerkarten
  • sehr hohe Tagesgeld- und Festgeldzinsen
  • sehr hohe Sicherheit durch gesetzliche und freiwillige Einlagensicherung

Fazit über Festgeldzins bei Filial- und Direktbanken

Es bedarf keinem Experten zu sehen, dass der Festgeldzins von Direktbanken in unserem Festgeldzins Vergleich deutlich höher liegt als selbiger von Filialbanken. Die Gründe dafür haben wir bereits ausführlich erläutert. Viele Anleger stellen zusätzlich die berechtigte Frage über die Sicherheit von Festgeld bei Direktbanken. Hierzu sollte zuerst der Ratgeber für Einlagensicherung in Deutschland gelesen werden. Die gesetzliche Einlagensicherung bis 100.000 Euro pro Kunde und Bank ist durch EU-Richtlinien umgesetzt und nicht nur für Deutschland bindend. Bei welchem Kreditinstitut innerhalb Deutschlands (und auch der EU-Staaten) Beträge bis 100.000 Euro angelegt werden, spielt nur eine untergeordnete Rolle. Im Falle einer Bankenpleite ist das Prozedere für die Kunden überall das gleiche, unabhängig davon ob es sich um eine Direktbank oder Filialbank handelt. Im Falle der freiwilligen Einlagensicherung, welche je nach Bank sogar dreistellige Millionenbeträge erreicht, läuft die Abwicklung je nach System unterschiedlich. Weitere Informationen über die jeweilige Sicherungsgrenze finden Sie im Vergleich untter dem Punkt “Produktdetails”.

Selbstverständlich muss nicht jeder vollkommen überzeugt sein von den Produkten der Direktbanken. Viele Kunden nutzen beispielsweise ihr altes Girokonto bei der Hausbank weiter, nutzen jedoch Sparprodukte von Direktbanken um höhere Festgeldzinsen bzw. Tagesgeldzinsen zu erzielen. Da diese Anlageprodukte grundsätzlich immer kostenlos sind (d.h. es fällt keine Kontoeröffnungs- und Kontoführungsgebühr an), kann der Anleger frei entscheiden wo und wie oft er ein Festgeld- bzw. Tagesgeldkonto eröffnet. Durch besonders einfache Antragsformulare und der Identitätsfeststellung über PostIdent ist die Kontoeröffnung für jeden leicht und schnell gemacht.

Weitere interessante Festgeld-Themen:

Artikel bewerten:

9 Bewertungen (Ø 4.4 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: