Festgeld – Aktuell eine lohnende Geldanlage?

Vor dem Hintergrund der anhaltenden Wirtschaftskrise bleibt der Leitzins weiterhin auf niedrigem Niveau: Mit nur 0,5 Prozent hat er einen historischen Tiefpunkt erreicht. Die Hoffnung auf eine baldige Änderung schwindet. Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), hält eine weitere Senkung für möglich. Ein günstiger Zeitpunkt für eine Finanzierung. Sparer hingegen stehen vor einem Problem. Sinkt die Rendite unter die Inflationsrate, droht die Entwertung des Geldes. Eine Festgeldanlage bietet die Chance auf einen Gewinn – und schützt vor Verlusten.

Das Wesen der mittel- bis längerfristigen Festgeldanlage

Als Festgeld ist eine mittel- bis längerfristige Anlageform zu verstehen, die sich durch die vorherige Festsetzung von Laufzeit und Festgeldzinsen auszeichnet. Anders als beim Tagesgeld ist der Zinssatz folglich nicht variabel, sondern bleibt für die gesamte Dauer der Anlage auf konstantem Niveau. Die für den Kapitalmarkt typischen Schwankungen haben somit keine direkte Auswirkung. In Zeiten steigender Zinsen kann dies für den Sparer mit der Erwirtschaftung einer geringeren Rendite verbunden sein. Bei einem sinkenden Zinssatz aber lässt sich mit der Festgeldanlage ein deutlicher Vorteil erzielen. Dieser reicht oftmals sogar über den Anlagezeitraum hinaus. So löst der Ablauf der vereinbarten Frist keine Pflicht zur Kündigung aus – in der Regel kann das Festgeld problemlos verlängert werden. Nicht jede Bank aber gewährt weiterhin den ursprünglichen Zinssatz: In vielen Fällen geht eine Prolongation mit der Anpassung an die jeweils aktuellen Marktbedingungen einher. Aus diesem Grund ist ein Vergleich der verschiedenen Anbieter anzuraten. Um einen maximalen Ertrag sicherzustellen, sollte dieser noch im Vorfeld durchgeführt werden.

Die Verzinsung von Festgeld – Festgeldzinsen

Grundsätzlich gilt: Die Höhe der Zinsen ist abhängig von der investierten Summe und dem Zeitraum der Anlage. So fällt die mit einer zehnjährigen Laufzeit verbundene Rendite in der Regel deutlich höher aus als der Gewinn einer kurzfristigen Anlage von nur einem oder zwei Jahren Dauer. Die Ausschüttung der Festgeldzinsen findet jährlich statt. Somit können sie im Rahmen einer langfristigen Festgeldanlage gleich wiederverzinst werden – der Sparer profitiert vom sogenannten Zinseszinseffekt. Durch die individuelle Zinspolitik der einzelnen Banken entsteht ein breites Angebot, welches sorgsam auf die besten Konditionen hin geprüft werden sollte.

Das Risiko der Festgeldanlage

Wer sich für eine Festgeldanlage entscheidet, sollte den investierten Betrag entbehren können: Die Ausschüttung der Festgeldzinsen findet nur dann statt, wenn das Kapital für die gesamte Dauer der Laufzeit nicht angerührt wird. Manche Institute lassen eine vorherige Auszahlung zu. In diesen Fällen aber ist mit erheblichen Abzügen zu rechnen. Vor Verlusten, die aus dem Konkurs des Kreditinstituts resultieren, ist der Sparer im Rahmen der Einlagensicherung geschützt: Er erhält 100 Prozent der angelegten Summe zurück. Diese Regelung zur Entschädigung gilt jedoch nur bis zu einer Grenze von 100.000 Euro. Dem mit höheren Einlagen einhergehenden Risiko begegnen Banken wie die IKB durch die Anbindung an zusätzliche Sicherungssysteme wie dem

  • Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes deutscher Banken
  • Einlagensicherungsfonds des Bundesverbandes öffentlicher Banken
  • Bausparkassen-Einlagensicherungsfonds e.V.
  • Garantiefonds und Garantieverbund des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)

Damit kann eine Absicherung in Millionenhöhe erreicht werden. Der Sparer genießt größtmögliche Sicherheit.

Der richtige Zeitpunkt für die Anlage

Die Anlage eines Festgeldkontos empfiehlt sich immer dann, wenn eine Senkung des Zinssatzes zu erwarten ist. Dies ist aktuell der Fall: In Anbetracht der hohen Arbeitslosigkeit und der niedrigen Inflation ist eine Anhebung des Leitzinses derzeit nicht anzunehmen. Vielmehr lässt die Äußerung des EZB-Präsidenten befürchten, dass es in der Zukunft zu einer weiteren Senkung kommen wird.

Mit dem Festgeld durch die Krise

Gerade in Zeiten sinkender Zinssätze stellt die Festgeldanlage eine sinnvolle Investition dar. Insbesondere die langfristige Bindung des Kapitals kann der drohenden Entwertung des Geldes entgegenwirken. Vor der Eröffnung eines Kontos sollten die verfügbaren Angebote jedoch verglichen werden.

Artikel bewerten:

7 Bewertungen (Ø 4.3 von 5.0)

Artikel weiterempfehlen: